Pizzaofen reinigen und pflegen

Der überaus praktische Pizzaofen erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Kein Wunder, schließlich gelingen mit ihm die leckersten und knusprigsten Pizzen, die dann auch noch schmecken wie beim Italiener um die Ecke. Doch umso häufiger er in Gebrauch ist, desto öfter muss man auch so einen Pizzaofen reinigen und pflegen.

 

Warum man den Pizzaofen öfter reinigen und pflegen sollte

Pizzaofen richtig reinigenDa so ein Pizzaofen meist kompakt und handlich ist, besitzt er auch nur ein entsprechend kleines Innenvolumen. Das ist aber auch der Grund warum so ein Miniofen schneller verschmutzt als ein herkömmlicher Küchenbackofen, denn schließlich liegen hier die Speisen viel näher an den Innenwänden. Auch die Tatsache, dass beim Pizzabacken nicht immer alles nach Plan verläuft trägt nicht selten dazu bei, dass Teig-, Fett- Belag- und Soßenspritzer an den Innenwänden des Ofens landen.
Durch den Umstand, dass so ein Pizzaofen meist mit sehr hohen Temperaturen arbeitet, brennen sich solche Spritzer auch schneller ein, welche sich dann nur schlecht wieder entfernen lassen. Zudem sorgen eingebrannte Rückstände bei der nächsten Benutzung zu übel riechender Rauchbildungen. Aus diesem Grund ist es unabdingbar seinen Pizzaofen regelmäßig zu reinigen.

 

Verschmutzungen Vorbeugen

Um starken Verschmutzungen im Pizzaofen effektiv vorzubeugen, empfiehlt es sich beim Pizzabacken handelsübliches Backpapier zu verwenden. Noch besser wäre hier ein sogenannter Pizzastein, mit dem nebenbei Pizzen noch weitaus besser gelingen. Beide Möglichkeiten erfüllen hierbei den gleichen Zweck – Speisereste vom Miniofenboden fern zu halten.
Klar sollte jedoch auch sein: um das Reinigen des Pizzaofens kommt man auch hier nicht wirklich drum herum. Schließlich sind Decke und Seitenwände im Ofen weiterhin ungeschützt.

Generell empfiehlt es sich den Pizzaofen kurz nach Benutzung – wenigsten grob – von Speiseresten und Fettspritzer zu befreien. So verhindert man, dass diese eintrocknen oder sich gar einbrennen.

Pizzaofen regelmäßig reinigen

Damit man auch wirklich lange Freude an seinem Miniofen, Pizzaofen oder Pizza Maker hat, sollte man diesen regelmäßig einer Intensivreinigung unterziehen. Idealer Weise findet dies nach jedem, spätestens jedoch nach jedem zweiten Einsatz statt. Somit wird gewährleistet, dass man auch nach langer Zeit noch Freude an seinem Gerät hat.
Wer seinen Pizzaofen öfters putzt tut sich generell auch leichter, da sich Speiserückstände noch nicht so fest eingebrannt haben.

 

Pizzaofen reinigen mit verschiedenen Methoden

Wer seinen Pizzaofen reinigen möchte, dem stehen mehrere Möglichkeiten zur Auswahl.
Als erstes sollte man jedoch immer in die jeweilige Gebrauchsanweisung schauen, denn nicht selten werden hier entsprechende Tipps zur gründlichen Reinigung genannt. Zudem erfährt man ob sich zum Beispiel vorhandene Heizstäbe vom Gerät entfernen lassen.

Backofenspray
Prinzipiell dürfte hier (im Innenraum) der Einsatz von handelsüblichem Backofenspray die einfachste und effizienteste Methode darstellen. Einige Stunden einwirken lassen und hinterher mit einem Tuch sauber wischen. Als Alternative dazu kann auch Fettlöser oder Allzweckreiniger verwendet werden.

Zitronensaft, Zitronensäure, Soda
Wer auf Chemiekeulen verzichten möchte darf auch gerne auf Zitronensaft, Zitronensäure oder Soda (Putzsoda) setzen. Auch diese Methode erfordert nach dem Auftragen eine gewisse Einwirkzeit, bevor mit dem Sauberwischen begonnen wird.

Backpulver
Verkrustete Speisereste lassen sich relativ leicht mit einfachen Hausmitteln entfernen. Dazu benötigt man lediglich ein Päckchen Backpulver und vermischt es mit drei Esslöffel Wasser. Als Alternative geht auch Natron, vermischt mit Wasser (1:1). Dieses auf die verkrusteten Speisereste auftragen und je nach Verschmutzungsgrad 30 bis 60 Minuten einwirken lassen. Danach den Ofen mit einem feuchten Lappen auswischen.

Essig, Spülmittel
Eine Mischung aus Essig und Spülmittel ist ebenfalls eine Möglichkeit um verkrustete Stellen los zu werden. Einfach die Mischung mit einen Schwamm auf die Stellen reiben (bis zur Schaumbildung), etwas einwirken lassen und dann Auswischen.

Salz
Auch Eingebranntes im Pizzaofen lässt sich oft schon mit einfachen Mitteln entfernen. Hierfür befeuchtet man den Innenraum des Ofens mit einen Lappen und bestreut dann hinterher alle Krusten und Flecken komplett mit Salz. Nun wird der Ofen auf ca. 50 Grad so lange erhitzt, bis das Salz braun ist. Nach dem Abkühlen das Salz vorsichtig auskehren und mit einem feuchten Lappen nach wischen.

Rasierschaum
Aber auch mit Rasierschaum lässt sich ein Pizzaofen reinigen. Einfach einsprühen, eine gewisse Zeit einwirken lassen und hinterher mit klarem Wasser gründlich auswaschen.

Holz- und Gas Pizzaöfen

Besonders bewährt hat sich bei diversen Holz- und Gas Pizzaöfen (z.B. Outdoor-Öfen) unter anderem die Methode des Aufheizens. Diese Art der Säuberung ist relativ simpel – man heizt hier lediglich den Pizzaofen für ca. eine Stunde ordentlich auf (höchste Stufe). Dies bewirkt, dass diverse Speisereste einfach verbrennen und zu Asche werden (Pyrolyse-Prinzip), welche man nach dem Abkühlen einfach herausfegen kann. Restverschmutzungen können hinterher mit einer Bürste (am besten aus Naturfaser) entfernt werden. Bei Pizzaöfen aus Stahl lediglich mit einem feuchten Tuch auswischen. Ist jedoch Schamott im Spiel dürfen keine scharfen Reinigungsmittel verwendet werden! Auch der Schornstein dieser Pizzaöfen müssen mit gereinigt werden, da sich gerade im Innern immer wieder Ruß ansammelt.
Tipp: Bei einem Holzbackofen gehört generell eine Ascheschaufel sowie ein kleiner Besen zum festen Putzset.

 

Das sollten man beim Pizzaofen reinigen unbedingt vermeiden

Hartnäckigen Schmutz niemals mit Messer, Schere, Stahlschwamm oder ähnlichem zu Leibe rücken, da sonst die Oberfläche des Innenmaterials beschädigt wird!

Niemals chemische Putzmittel verwenden, ohne vorher das Etikett gelesen zu haben. Diese Putzmitteln müssen für die jeweiligen Materialien und Oberflächen geeignet sein!

 


[Werbung]


 

Themenverwandte Links:
>> Pizzastein reinigen und pflegen