Pizzastein reinigen und pflegen

Mithilfe eines Pizzasteins lassen sich auch in einer noch so schlichten Hobbyküche herzhafte, knusprige Pizzen zaubern. Doch damit das auch lange Zeit so bleibt muss man seinen Pizzastein auch reinigen und pflegen.

 

Grundsätzliches zum Thema Pizzastein reinigen

Pizzastein reinigen und pflegenBeim sogenannten Pizzastein handelt es sich letztendlich – wenn auch aus Schamott – nur um einen Stein, welcher somit auch relativ leicht zu reinigen und zu pflegen ist. Nichts desto trotz gibt es allerdings auch hier Einiges was man falsch machen kann und den Stein schlimmstenfalls für immer ruiniert.

Der Tatsache geschuldet, dass Pizzasteine aus unterschiedlichen Materialen bestehen können, gibt es entsprechend auch Abweichungen bzw. unterschiedliche Herangehensweisen, was das Pizzastein reinigen angeht.

Fakt ist, dass man einen häufig benutzten Pizzastein noch so intensiv reinigen und schrubben kann – man wird ihn niemals wieder in den absoluten Neuzustand bekommen. Es ist ganz normal, dass der Stein mit der Zeit diverse Flecken aufweist, welche sich auch nicht mehr entfernen lassen. Diese sind jedoch unbedenklich, da durch das Aufheizen sämtliche Keime abgetötet werden.

Pizzastein richtig vorheizen

Um Eingebranntes entsprechend auf ein Minimum zu reduzieren, sollte man generell den Pizzastein richtig vorheizen. Damit wird gewährleistet, dass der Pizzateig entsprechend schnell eine dünne, krosse äußere Kruste bekommt und somit trotz der relativ hohen Feuchtigkeit nicht mehr mit dem Stein verbunden ist. Klar gibt es immer wieder Dinge, die sich einfach nicht vermeiden lassen – wie z.B. dass diverse Zutaten von der Pizza herunterlaufen oder -fallen und so auf den Stein gelangen. Diese Reste brennen sich dann auch relativ schnell ein, führen unter Umständen zu unangenehmen Rauchentwicklungen und lassen sich hinterher auch nur schwer entfernen.

Damit möglichst wenig einbrennt sollten man unbedingt darauf achten, dass der Pizzastein richtig vorgeheizt wird:

  • den Pizzastein auf die untere Schiene im Backofen legen
  • den Backofen auf die höchste Stufe (bei Ober- und Unterhitze) stellen
  • je nach Stärke des Steins ca. 45 Minuten aufheizen lassen

Essensreste vom Pizzastein entfernen

Nach jedem Backeinsatz sollte man generell den Pizzastein reinigen. Dazu gehört vor allem die Essensreste vom Stein zu entfernen. Diese lassen sich meist mit einem Küchenschaber (mit Klinge), wie man ihn auch von Cerankochfeldern kennt, leicht abkratzen – bei hartnäckigen Resten kann auch ein Edelstahl-Schwamm vorsichtig verwendet werden. Sollte diese Methode jedoch mal nicht ausreichen, kann man notfalls auch mit einem feinen Schmirgelpapier darüber gehen – auch der Einsatz mit einem Schwingschleifer ist denkbar. Doch Vorsicht: Hierbei wird jedes mal etwas Masse vom Stein abgetragen und unangenehmer Staub produziert – daher nur als allerletztes Mittel anwenden!
Absolut zu empfehlen ist diese Methode, wenn der Pizzastein bereits löchrig ist oder kleinere Risse aufweist. Hier setzen sich Speisereste gerne ab und man wird sie dort auch niemals wirklich los. Somit entsteht durch das leichte Materialabtragen wieder eine glatte saubere Oberfläche.

 

Pizzastein richtig reinigen

Wer seinen Pizzastein reinigen möchte sollte prinzipiell erst mal die Hinweise des jeweiligen Herstellers beachten. Somit schließt man generell schon mal aus – gerade bei einem neueren Produkt – seine Garantieansprüche oder ähnliches durch eine falsche Handhabung zu verlieren.

Weiter zu beachten gilt, dass man einen Pizzastein grundsätzlich im ausgekühlten Zustand reinigt und das dann erst mal auf die sanfte Art und Weise – etwa mit einem feuchten Küchentuch, Lappen oder Schwamm.

Eine weitere und sehr effektive Reinigungsmöglichkeit ist auch die Nutzung der Pyrolyse-Funktion des Backofens (Reinigungsprogramm – falls vorhanden). Aber auch der Einsatz mit einem gewöhnlichen Hochdruckreiniger hat bereits schon so manch gutes Ergebniss hervor gebracht. Jedoch ist hierbei eine lange Trocknungszeit einzuplanen.

Das sollte man beim Pizzastein reinigen unbedingt vermeiden

Gerade Schamottsteine gelten als besonders wasserscheu – sie saugen zuerst das Wasser ein und springen dann sehr leicht. Somit ist die Spülmaschine oder ein Waschbecken mit Spülmittel sowie ein generelles Einweichen ein absolutes „NO GO“.
Ausnahme: Cordieritsteine (zum Pizzagrillen), diese besitzen in der Regel eine wasserfeste Beschichtung – auf Spülmittel sollte dennoch verzichtet werden. Um die meist nur oberflächliche Beschichtung nicht zu zerstören, sollte man auf einige der oben genannten Methoden – wie etwa den Einsatz von Edelstahlschwämmen oder Schleifpapier – absolut verzichten!

Beim Pizzastein reinigen sollte dieser immer erst komplett abgekühlt sein. Das schont nicht nur die Finger, sondern verhindert auch, dass zu starke Spannungen im Stein entstehen – kaltes Wasser auf heißem Stein kann ihn springen lassen. Von daher sollte man auch niemals einen zuvor gereinigten Stein, der noch feucht ist, zum Backen verwenden.

 

Prinzipiell sollte man beim Säubern eines Pizzasteins auf den Einsatz von jeglichen Reinigungsmitteln verzichten, da diese das Material angreifen können. Zudem besteht die Gefahr, dass diverse Rückstände des Reinigers in den Stein einziehen, welche sich beim nächsten Backeinsatz lösen und so den Pizzateig kontaminieren.


[Werbung]

 


Themenverwandte Links:
>> Den richtigen Pizzastein kaufen
>> Pizzaofen reinigen und pflegen